Besichtigung der 3 Burgen von Bellinzona (UNESCO Weltkulturerbe )


Am 24. Oktober 2015 trafen 5 Teilnehmer in Bellinzona ein. Ursprünglich waren es 13 Teilnehmer, leider hatten 8 Personen aus verschiedenen Gründen abgesagt. Schade. Wir besichtigten die 3 schönen Burgen namens Sasso Corbaro (Unterwalden), Castello di Montebello (Schwyz) und Castelgrande (Uri).

 

Die Geschichte der 3 Burgen von Bellinzona: Die älteste Siedlung lag auf dem Hügel der heutigen Burg Castelgrande schon vor der Römerzeit. Diese Burg wurde im 13. Jahrhundert durch den Adelsgeschlecht Sforza vom Herzogtum Mailand (heute Lombardei) gebaut. Die Eidgenossen waren die grössten Gegner des Herzogentum Mailands. Es herrschte viel Krieg. Später bauten die Mailänder die zweite Burg Montebello mit Talsperrmauer (Schutz gegen die Eidgenossen). Die Eidgenossen wollten diese zwei Burgen erobern, sie erlitten eine Niederlage, die Schlacht bei Arbedo (1422). Die Mailänder besetzten das Gebiet bis Leventina (Obertessin). Die Bewohner von Leventina fühlten sich unter dem Joch des Herzogtum Mailands und riefen die Eidgenossen zu Hilfe. Im Jahr 1478 schlugen die Eidgenossen die Mailänder Schlacht bei Giornico nieder. Danach erorberten sie Bellinzona und weitere südliche Gebiete und liessen die dritte Burg (Sasso Corbaro) bauen. Die Eidgenossen benannten jede Burg nach einem Namen Uri,Schwyz und Unterwalden im 16.Jahrhundert.

Der Krieg zwischen Herzogtum Mailand und die Eidgenossen dauerte bis 1515. Die Eidgenossen könnten Mailand erobern, und es gab eine Entscheidungsschlacht bei Marignano (in der Nähe von Mailand oder Milano) im Jahr 1515. Die Eidgenossen unterlagen dem Gegner (mit Hilfe von Frankreich). Die Grossmacht der Eidgenossen wurde ausgeträumt (Siehe auch Abbildung unten).